Was bedeutet die IP-Schutzart wirklich?

Avatar-Foto

James Prietzel, Produktmanager bei Intelligent LED Solutions (ILS)

James Prietzel ist der ILS-Produktmanager fĂŒr den LED-Bereich und arbeitet seit 2012 bei ILS. Er widmet sich dem VerstĂ€ndnis der neuesten Technologien und Innovationen von fĂŒhrenden Anbietern in der Welt der Optoelektronik, von Optik ĂŒber LEDs bis zu intelligenten LED-Treibern.

Auf fertigen Beleuchtungsprodukten findet man hĂ€ufig die AbkĂŒrzung „IP“, die fĂŒr „Ingress Protection“ steht, zu Deutsch: „Schutz gegen Eindringen“. Die zwei Ziffern, die dahinterstehen, geben den Schutz vor Festkörpern, wie Schmutz und Staub, bzw. vor Wasser an. Es macht also einen Unterschied, ob eine Leuchte beispielsweise mit IP67 oder IP20 klassifiziert ist. Daher sollte vor allem bei einer potenziell feuchten Umgebung, wie im Badezimmer oder im Freien, auf einen ausreichenden Schutz geachtet werden.   

Welche Schutzarten gibt es? Prinzipiell gilt: je höher die Ziffer, desto grösser der Schutz.  

Niedrigere IP-Schutzarten: Innenanwendungen: 

FĂŒr viele Anwendungen ist keine hohe IP-Schutzart erforderlich, z. B. fĂŒr die allgemeine Verwendung in InnenrĂ€umen, in denen kein Wasser oder starker Staub auftritt (Schlafzimmer- oder Wohnzimmerbeleuchtung). In solchen FĂ€llen reichen normalerweise Schutzarten unter IP44 aus. Die meisten Standardleuchten in Ihrem Haus haben die Schutzart IP20, d. h. sie sind zwar nicht gegen Wasser, aber leicht gegen Staub geschĂŒtzt.  

Mittlere IP-Bewertung: 

Beleuchtungsprodukte mit der Schutzart IP44 bis IP65 bieten einen höheren Schutz gegen WitterungseinflĂŒsse und sind daher sowohl fĂŒr den Innen- als auch fĂŒr den Aussenbereich geeignet. Da Beleuchtungsprodukte mit diesen Schutzarten nicht vollstĂ€ndig wasserdicht sind, sollten sie an einem geschĂŒtzten Ort vor den hĂ€rtesten Wetterbedingungen geschĂŒtzt installiert werden.   

Höhere IP-Bewertungen: 

Wenn Ihre Anwendung hĂ€rteren Witterungsbedingungen ausgesetzt ist, ist eine höhere Schutzart erforderlich. Beleuchtungen mit der Schutzart IP65 oder IP67 gelten in der Regel als wasserbestĂ€ndig, können aber nicht dauerhaft unter Wasser installiert sein. Zu den Anwendungen, die diese höheren IP-Bewertungen erfordern, gehören Gartenbauanwendungen, bei denen StandardschlĂ€uche und BewĂ€sserungssysteme verwendet werden und Schmutz vorhanden ist. Auch in Duschen, NassrĂ€umen, SchwimmbĂ€dern und allen anderen RĂ€umen, in denen die Gefahr des Kontakts mit Wasser, Schmutz, Staub und Verunreinigungen besteht, wird diese Schutzart benötigt.   

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

Die Fabrik der Zukunft: Datengesteuerte Strategien fĂŒr Fertigungsunternehmen

NĂ€chster Beitrag

KabelschutzschlĂ€uche: Die ultimative Lösung fĂŒr den Kabelschutz

Verwandte BeitrÀge