Die Rolle von Schaltern in der Industrie 4.0

Für viele Branchen spielt die Industrie 4.0 eine wichtige Rolle. Das verarbeitende Gewerbe profitiert von diesem hochentwickelten technologischen Wandel. Unternehmen versuchen, ihre Produkte in intelligente Fabriken umzuwandeln, die auf dem Internet der Dinge (IoT), Big Data und cyber-physischen Systemen basieren.

Eines dieser Unternehmen ist EAO, das die besten Lösungen für Fabrikanlagen anbietet. Die Baureihe 84-IO-Link ist ein neuartiger, vollständig wasserdichter elektronischer Schalter mit einer IO-Link-Schnittstelle, mit der Maschinen und Prozesslinien digital mit dem IoT verbunden werden können. Diese EAO-Schalter bieten die Vorteile von Industrie 4.0, wie Fernüberwachung, geplante Wartung und/oder Unterbrechungen in Übertragungssystemen.

Einführung in die vierte industrielle Revolution

In der vierten industriellen Revolution (Industrie 4.0) ist die Automatisierung soweit vorangeschritten, dass die Maschinen weitgehend autonom und ohne ständige Überwachung betrieben werden können. Infolge des technologischen Fortschritts sind die Geräte und Maschinen im industriellen Internet der Dinge miteinander vernetzt.

Mit Big Data und künstlicher Intelligenz (KI) in der kontinuierlichen Optimierung und dem Datenfluss zwischen den Einheiten kann die Interaktion intuitiv und effizient sein. Dies ist dank Robotik, maschinellem Lernen, VR und anderen technologischen Fortschritten möglich. Außerdem verbessert die Einführung des digitalen Zwillingsdie Arbeit mit organisierter, intelligenter Datenerfassung und besseren Erkenntnissen.

All diese Innovationen haben intelligente Fabriken Wirklichkeit werden lassen. Neben diesen zahlreichen Vorteilen müssen sich die Unternehmen jedoch auch einiger Gefahren bewusst sein und sich auf die Frage der Sicherheit konzentrieren. Sowohl das Internet der Dinge als auch Cloud-basierte Datenspeichersysteme sind anfällig, weshalb Sicherheitsmaßnahmen von entscheidender Bedeutung sind. Lesen Sie mehr über Cloud-basierte Lösungen und Sicherheit.

EAO-Schalter in der Industrie 4.0

In der vierten industriellen Revolution haben Schalter die Aufgabe, neue Generationen von digitalen Maschinensystemen über einen IO-Link-Controller intelligent an übergeordnete Bussysteme oder eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) anzubinden.

IO-Link ist ein leistungsfähiger Standard, der zunehmend als serielles Punkt-zu-Punkt-Kommunikationsprotokoll für Sensoren und Aktoren genutzt wird. Dank der IO-Link-Kommunikationsschnittstelle und der programmierbaren Verbindung können die Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMIs) mit einem Hightech-Maschinensystem vernetzt werden.

Die neue Schalterbaureihe 84 IO-Link Touch mit unterschiedlichen Schaltfunktionen. Quelle: EAO

Spezialisten für Schalter

Mit 84 IO-Link Touch brachte EAO eine neue Baureihe kapazitiver Schalter auf den Markt, die eine Digitalisierung über IO-Link-Schnittstellen ermöglichen Diese Baureihe ist vollständig programmierbar, hell und kapazitiv. Die frei konfigurierbaren HMIs mit IO-Link-Schnittstelle, ermöglichen viele neue HMI-Anwendungen für verschiedene industrielle Rohanwendungen.

EAO ist aber nicht nur für seine neuen digital vernetzbaren Schalter der 84-IO-Link-Serie bekannt, sondern hat auch schon einige Auszeichnungen für seinen 3D-Konfigurator erhalten. Laut David Kramer, Leiter der Unternehmenskommunikation bei EAO, hat der 3D-Not-Aus-Schalter-Konfigurator vier Auszeichnungen beim “Best of Swiss Web Award 2021” gewonnen.

Verbesserung der HMI-Systeme

Die Verbesserung der HMI durch neue, fortschrittliche Technologien bringt eine neue Sichtweise auf die Fertigung mit sich, die radikal neue Ansätze für die Konstruktion von Maschinen und die Fertigung umfasst.

Mit der 84 IO-Link Touch können digitale Maschinensysteme einfach und schnell mit HMIs ausgestattet und bedient werden. Die IO-Link Touch-Linie umfasst Aktoren und Anzeigen, die sich für eine Vielzahl von Anwendungen im Maschinenbau und darüber hinaus eignen. HMIs können über einen integrierten 5-poligen M12-Schraubanschluss mit einer Einbautiefe von nur 25,8 mm, der den Schalter rückseitig nach IP67 abdichtet, mit einem modernen Maschinensystem vernetzt werden.

Funktionen:

  • Kurzschluss- und Überlastungsschutz
  • Einstellbarer Ausgang PNP/NPN; NO/NC
  • Laststrom max. 200 mA
  • Nennspannung: DC 24 (8.4…. 32 V)
  • Schutz aller Kabel/Leitungen
  • IO-Link-Spezifikation V1.1
  • Mit kapazitivem Schaltprinzip

Die frontseitige Abdichtung nach IP69K ermöglicht die Reinigung  mit einem Hochdruckreiniger und die 316L-Edelstahlversionen sind auch nach EHEDG für den Einsatz in der Nahrungsmittelindustrie zertifiziert.

Die zahlreichen Anwendungen vonHMIs basieren auf einer frei wählbaren Konfiguration, die exakt auf die Anwendung abgestimmt werden kann – von der Beleuchtung über Symbole bis hin zu Schaltfunktionen.

So kann sich die Beleuchtung bei Betätigung bewusst verzögert einschalten und die Betriebsbereitschaft durch grünes Dauerlicht oder blinkendes Licht signalisieren, das bei Betätigung auf rot und einige Sekunden später wieder auf grün wechselt. Auch ohne Strom speichert das HMI die Einstellung. Lesen Sie hier mehr über HMIs.

  • Automatisierte Produktion
  • Steuer- und Schaltschränke
  • Lebensmittel- und Getränkeindustrie
  • Verpackungsausrüstung
  • Autonome Robotersysteme
  • Mobile und medizinische Geräte
  • Überwachungsstationen
  • Übertragungssysteme für die Telekommunikation

Die vernetzte Zukunft der intelligenten Fabriken

Mit ihren Möglichkeiten für neue HMI-Applikationen eignen sich die Schalter der IO-Link Touch-Serie  für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen in intelligenten Fabriken. Heutzutage ist alles miteinander verbunden. Mit den Schaltern ist jede Konfiguration der HMI, sei es für Beleuchtung, Symbole oder Schaltfunktionen, einfach.

Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz mit technologisch fortschrittlichen Schaltern verbessern und Teil der intelligenten Fertigung von Industrie 4.0 sein möchten, besuchen Sie den Distrelec-Shop, einen Vertriebspartner von EAO.

Quelle: EAO

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

Die Miniaturisierung elektronischer Bauteile und industrieller Sensoren

Nächster Beitrag

Wie holt man das Beste aus dem industriellen Internet der Dinge (IIoT) heraus? Ein Interview mit Maria Silenti von JUMO

Verwandte Beiträge