Unterstützen Sie Ihre zukunftssicheren IIoT-Projekte mit Red Lion

Michael Lefeuvre Red Lions Produktmanager für die Region Europa

Michael Lefeuvre kam 2006 als Technischer Support-Ingenieur zu Red Lion in Frankreich. Aufgrund seiner fortgeschrittenen Fähigkeiten und seines technischen Fachwissens wurde Michael Lefeuvre stark in die Vertriebsunterstützung und das Projektgeschäft eingebunden und war als Field Application Engineer für Europa tätig. Seit 2020 ist Michael Lefeuvre als Produktmanager Europa tätig.

Interview mit Michael Lefeuvre, Europäischer Produktmanager bei Red Lion Controls

1. Wie ist Red Lion  in der  IIoT- Industrie involviert?

Seit 1972  ist Red Lion ein globaler Hersteller von innovativen  Kommunikations-, Überwachungs- und Steuerungslösungen für die industrielle Automatisierung und Vernetzung. Mithilfe dieser Lösungen können Unternehmen weltweit Echtzeit-Datentransparenz erlangen, und damit ihre Produktivität stärken.Die IIoT-fähigen Lösungen von Red Lion helfen Ihnen, die Vorteile des industriellen Internet der Dinge, wie vollständige IIoT-Sicherheit und zuverlässige Prozessautomatisierung zu erfüllen.Red Lion kann diese ehrgeizigen Ziele erreichen, indem es Daten sowohl von neuen als auch von älteren Geräten im gesamten Betrieb sammelt.

2. Was sind Ihrer Meinung nach  die Schlüsselfaktoren, die diese Branche voranbringen?

Ein wichtiger Faktor ist die Verfügbarkeit von Daten, sowohl auf Steuerungs- (OT)   als auch auf Softwareebene  (IT). Der schnelle Zugriff auf Industriedaten bedeutet mehr Produktivität, weniger Ausfälle sowie die Möglichkeit, bei Abweichungen sofort mit dem  Sollwert entgegenzuwirken. Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Konvergenz der OT-Ebene mit der IT-Ebene. Die Daten sind nicht mehr getrennt in den einzelnen Abteilungen zugänglich, sondern in allen Ebenen eines Unternehmens. Wichtig ist dabei, dass die Industriedaten in Echtzeit bereitgestellt werden undvon allen eingesehen werden können. So muss z. B. die Protokollumsetzung zur Verarbeitung der Daten parallel erfolgen. Ein weiteres Schlüsselelement ist der schnelle Zugriff auf diese verarbeiteten Daten über eine Cloud, also Servern mit einem gesichertem Zugang. Kurzum, das wichtigste ist die schnelle und sichere Verfügbarkeit von Industriedaten, die leicht zu verarbeiten und von überall aus zugänglich und einsehbar sind.

3. Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen bei der Arbeit in dieser Branche?

Die Verfügbarkeit von Produktionslösungen, insbesondere von IIoT-fähigen Geräten, die Implementierung und der Betrieb des IIoT. Viele Lösungen bieten nicht alle benötigten Funktionen wie Echtzeitdaten, sicheren Fernzugriff, Protokollkonvertierung sowie eine einfache Anbindung an Cloud-Systeme, um sie in einem Gerät zu bündeln. Die Anbieter bieten unterschiedliche Lösungen an, wobei einige Lösungen im Bereich der Software und der Skalierbarkeit eingeschränkt sind.

4. Was hält Ihrer Meinung nach einige Unternehmen davon ab, in IIoT zu investieren?

Das IIoT ist sowohl organisatorisch als auch technisch eine Herausforderung.  Daher sind Überraschungen zu Beginn des Projekts unvermeidlich, die sich aber im Laufe des Projekts minimieren. Die Folgenden Fragen sollte sich jedes Unternehmen stellen:

  • Was sind die technischen Voraussetzungen?  
  • Welche Faktoren gibt es bei der Produktionsumgebung zu berücksichtigen? Wie kann ich meine Produktion gegen Cyberangriffe absichern? 
  • Welche technische Normen gibt es und wie müssen sie eingehalten werden?   
  • Was sind die personellen Voraussetzungen?  
  • Wie hoch ist das Budget? Es ist wichtig, die Kosten für die Umstellung in dieser Phase aufzuschlüsseln, da eine spätere Änderung viel teurer sein kann.
  • Wo fangen wir an?
  • Welche wichtigen Aspekte gibt es zu berücksichtigen? Was brauchen wir?  

Diese Fragen müssen sich Unternehmen im Vorfeld stellen, damit das Projekt gelingen kann.

5. Was sagen Ihre Kunden zu Ihren Lösungen?

Unsere Kunden halten unsere IIoT-fähigen Produkte für attraktiv und nützlich, weil sie unabhängig vom Hersteller und einfach zu bedienen sind. Sie sind der Meinung, dass die  Programmier- und Automatisierungssoftware Crimson von Red Lion alle wichtigen Funktionen bietet, um ein IIoT-Projekt einfach zu starten, zu implementieren und zukunftssicher zu machen. Die Integrierte Protokollkonvertierung von mehr als 300 Protokollen, MQTT-Verbindungen mit vorkonfigurierten Cloud Workern für eine Point-and-Click-Konfiguration, Webserver und die Datenprotokollierung  sind nur einige Beispiele von einfachen IIOT-Tools, die Red Lion standardmäßig anbietet.

6. Wie wurden Ihrer Meinung nach die Sicherheitsbedenken berücksichtigt?

Die Sicherheit beim Austausch von Industriedaten im Unternehmen und bei der Nutzung von externen Ressourcen von Cloud-Anbietern wie Microsoft Azure, Cumolocity  usw., ist ein sehr wichtiges Thema Die Verschlüsselung von Daten, der Zugriff auf Daten und deren Übertragung erfordern ein Höchstmaß an Sicherheit. Leider zeigen uns Beispiele von Hackerangriffen immer wieder, wie die Produktion gestört oder sogar komplett lahm gelegt werden kann.

7.Das  IIoT  bedeutet eine Industrie, die sehr auf Daten gestützt ist. Bieten Sie denn Datendienste an? Wie unterscheidet sich diese Lösung von denen anderer Wettbewerber?

Der Schwerpunkt der IIoT-fähigen Geräte von Red Lion liegt auf der Bereitstellung sicherer, sofortiger und einfach zu verarbeitender Industriedaten. Datendienste werden aber nicht angeboten.

8. Investitionen in  IIoT- Lösungen können für Unternehmen sehr kostspielig sein, wenn diese nicht richtig gelingen. Inwieweit unterstützen Sie Ihre Kunden bei der Einführung Ihrer Lösungen? 

Unser mehrsprachiger Technischer Support ist weltweit und rund um die Uhr erreichbar. Dort werden Sie beraten und erhalten schnelle Lösungsvorschläge. Ihre Fragen werden dort von unseren Experten persönlich beantwortet und nicht von automatisierten Robotern. Unser mehrsprachiges Projektmanagement-Team, das jeweils von einem regional zuständigen Techniker oder Ingenieur betreut wird, bietet Ihnen individuelle Unterstützung beim Projektmanagement, bei der Erstellung von Lösungsvorschlägen und bei der Implementierung.

9. Wo, denke Sie, wird in den nächsten paar Jahren der Fokus im IIoT liegen?

Der Schwerpunkt liegt auf der OT/IT-Konvergenz, d. h. auf der Datenübertragung und dem Zugriff auf KPI, OEE oder andere industriell erfasste Werte von allen Ebenen im Unternehmen.  Entscheidend ist, wie die Steuerungsabteilungen Daten mit ihrer IT-Abteilung in Echtzeit austauschen können.  Der Faktor Cybersicherheit wird zunehmend wichtiger, da immer mehr Unternehmen wissen wollen, wie sie ihre IIoT-Daten gegen Hackerangriffe schützen können. Bei diesen Hackerangriffen handelt es sich längst nicht mehr um Kinderspielchen, sondern um hochkomplizierte Raubüberfälle auf hochsensible Daten, die von Spezialisten durchgeführt werden.

Nachdem sich die Regierungen weltweit auf die Verringerung des ökologischen Fußabdrucks konzentriert haben, entwickelt sich die Industrie 4.0 zur Industrie 5.0, die eine Vision der Industrie bietet, die über Effizienz und Produktivität als alleinige Ziele hinausgeht und die Rolle und den Beitrag der Industrie für die Gesellschaft stärkt. Sie stellt das Wohlergehen des Arbeitnehmers in den Mittelpunkt des Produktionsprozesses und nutzt  neue Technologien, um Wohlstand jenseits von Arbeitsplätzen und Wachstum zu schaffen und gleichzeitig die Produktionsgrenzen  des Planeten zu respektieren.

Sie ergänzt das bestehende Konzept der Industrie 4.0, indem sie Forschung und Innovation gezielt in den Dienst des Übergangs zu einer nachhaltigen, auf den Menschen ausgerichteten und resilienten europäischen Industrie stellt.

Nachhaltigkeit im Hinblick auf den Umgang mit der Umwelt, den Ressourcen und den Mitarbeitern in einer vollautomatisierten Umgebung wird ein wichtiger Faktor sein. Beispiele hierfür sind die gestiegenen Kosten im Energiesektor, welche die Produktivität stark beeinträchtigen, oder die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Personalplanung im OT-Bereich.  

10. Was reizt Sie an der Arbeit in dieser Branche am meisten?

Der technologische Fortschritt ist enorm und neue Ressourcen wie 5G bedeuten, dass dem Fortschritt immer noch keine Grenzen gesetzt wurden. Diese neuen Möglichkeiten zu erarbeiten, neue Projekte zu verwirklichen und einfach zu sehen, was funktioniert, ist sehr inspirierend.

11. Schaut Red Lion bereits in Richtung Industrie 5.0?

Ja, wir arbeiten an Initiativen zur Nachhaltigkeit und zur Umsetzung der „humanen“  Seite in der Industrie 4.0.

Unsere Werte sind ‘Sei ehrlich’, ‘Setze hohe Ziele’ und ‘Steh dazu’. Sie beschreiben die hohen Standards, die wir an uns und andere stellen. Unsere Werte sind keine Regeln, an die man sich halten muss. Sie sind eher ein Motto, das unser Handeln bei der Arbeit aber auch im Alltag bestimmt.  

12. Was sind die aktuellen und zukünftigen digitalen Ambitionen Ihres Unternehmens? 

Die einfache Bereitstellung von Industriedaten auf OT- und IT-Ebene, um schnell auf Veränderungen und Produktionseinflüsse reagieren zu können. Dabei sind folgende Fragen wichtig? Wie verhindere ich Ausfälle? Wie kann ich mich schnell und einfach an veränderte Rahmenbedingungen anpassen? Darüber hinaus wird der Sicherheitsaspekt weiter ausgebaut werden und einen sehr wichtigen Platz einnehmenNeben der Ressourcenschonung wird unsere oberste Priorität sein, industrielle Daten von überall her frei zugänglich und in eine Sprache umgewandelt, also barrierefrei und sicher, zu machen.

13. In der IoT-Branche gibt es viele Hersteller, die alle an verschiedenen Standards oder firmeneigene Spezifikationen arbeiten, was die Kommunikation untereinander erschwert. Wie kompatibel sind Ihrer Meinung nach Ihre Lösungen in der Industrie?

Red Lion hat dieses Problem schon vor Jahren erkannt und mit seiner Programmier- und Automatisierungssoftware Crimson® eine herstellerunabhängige Plattform geschaffen. Crimson konvertiert schnell über 300 Protokolle und die vorkonfigurierte MQTT-Verbindungen sorgen für eine schnelle Bereitstellung in den beliebtesten Clouds wie Azure, Amazon, Cumolocity, Aveva.Das wichtigste ist die Kompatibilität. Unsere Software funktioniert mit Marken wie Siemens PLC, Schneider, Rockwell und anderen Geräten. Der Nutzer ist also nicht an einen Hersteller gebunden und muss auch keine großen Summen für Upgrades ausgeben.

14. Was ist das Besondere an Ihrer Technologie, die alle Systeme zu einer datengesteuerten Lösung verbindet? 

Wie bereits erwähnt, ist unsere Programmier- und Automatisierungssoftware Crimson einzigartig und in allen unseren Automatisierungslösungen verfügbar. Der Nutzer kann komplette IIoT-fähige Produktionsumgebungen erstellen und das ohne Einschränkungen vom Hersteller oder von fehlenden Komponenten. Das bedeute, die Erfassung, Verarbeitung, Übertragung und das visuelle Management von Daten geschieht aus einer Hand. Fallbeispiele wie die Automatisierung von Produktionsstufen bei der Herstellung von Skiern der Firma Blizzard oder Kindersitzen der Firma Römer, finden Sie auf unserer Homepage unter www.redlion.net.  

15. Wie unterstützen Sie die Steigerung der Produktivität durch Echtzeit-Daten?

Wie gesagt,  Red Lion ist ein Hersteller innovativer Lösungen für Kommunikation, Überwachung und Steuerung in der industriellen Automatisierung und Vernetzung, die es Unternehmen weltweit ermöglichen, Echtzeit-Datentransparenz zu erlangen und so ihre Produktivität zu steigern. Red Lion ist ein Experte für Lösungen für eine Produktivität, die auf Echtzeit-Daten basiert.

16. Was ist Ihre neueste Innovation, um die KI-Automatisierung voranzutreiben? (Echtzeit-Datenerfassung, Nachverfolgung, Planung, Steuerung und Lösungsvorschläge)

Seit über 50 Jahren ist Red Lion ein führender Hersteller von digitalen Anzeigen.  In 21 aufeinanderfolgenden Jahren haben die Leser des Control Design Magazine Red Lion zur Nummer eins unter den Herstellern von Anzeigegeräten in der Branche gewählt.

Oft nur als einfaches Messgerät für den Einbau in einzelne Maschinen gesehen, brachten wir 2021 eine neue Generation digitaler Anzeigegeräte auf den Markt. Modernste Funktionen wie rezessive Touchscreens mit Swipe-Technologie für mehrere Anzeigen, visuelle Alarmanzeige bei Unterschreitung von Zielwerten sind nur einige der Innovationen.  

Bei der Markteinführung der PM-50-Serie von grafischen Messgerätenlag unser Schwerpunkt auf der Konnektivität mit der digitalen Welt. Die grafischen Digitalanzeigen kommunizieren nun direkt miteinander und innerhalb des Unternehmens. Das WiFi mit Modbus-Datenübertragung macht die Digitalanzeige Teil einer realisierten Industrie 4.0. Es ist leicht programmierbar und über eine App zugänglich. Das bedeutet, dass die Messwerte sofort von überall aus kontrollierbar sind. Die neuen Modelle ersetzen die 1/8- und 1/16-Din-Modelle und digitalisieren Ihre Produktionsumgebung sofort. Die Datendigitalisierung und die IIoT-Fähigkeit erfordern oft keine großen Installationen, sondern beginnen direkt auf der Produktionsebene an der Maschine selbst.

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

Smart Factory Basics: Grundlagen für die intelligente Fabrik

Nächster Beitrag

Sparen Sie Zeit und Geld mit den Kabellösungen von Belden

Verwandte Beiträge