Der Aufstieg des QR-Codes

In einer Zeit, in der jeder, vom Grundschulkind bis zum Rentner, ein Mobiltelefon hat, entwickeln sich die Anwendungen der Geräte und die Art und Weise, wie sie uns helfen, mit unserer Welt zu interagieren, ständig weiter. Eine Anwendung, die während der Covid-19-Pandemie in jüngster Zeit einen Aufschwung erlebt hat, ist der QR-Code.

Was sind QR-Codes?

QR-Codes, abgekürzt als” Quick Response-Codes “, sind schwarze Quadrate, die in einem Raster auf weißem Hintergrund angeordnet sind und als scannbare Codes fungieren. Sie können von den meisten Smartphone-Kameras gelesen und dann auf dem Gerät verarbeitet werden.

Ein QR-Code speichert Informationen, die nach der Verarbeitung auf dem Scan-Gerät angezeigt werden. Einige Arten von Zielen, die in QR-Codes häufig vorkommen, sind Weblinks, E-Mail-Entwürfe, Anwendungsdownloads und das Einleiten von Telefonanrufen, obwohl sie nicht nur auf diese wenigen beschränkt sind. Dieses Scannen und Verarbeiten erfolgt über ein Bildgebungsgerät und eine anschließende Reed-Solomon-Fehlerkorrektur, eine Art Code, der von vielen gängigen Technologien wie CDs und Blu-ray-Discs gemeinsam genutzt wird.

Die Geschichte der QR-Codes


QR-Codes wurden erstmals 1994 für den Einsatz in der japanischen Automobilindustrie entwickelt. Masahiro Hara, der für Denso Wave arbeitete, suchte nach einer Möglichkeit, Fahrzeuge während der Herstellung zu verfolgen, die das Scannen von Hochgeschwindigkeitskomponenten ermöglichten. Das Schwarz-Weiß-Design der Codes war Von den Stücken auf einem Go-Board beeinflusst und genau wie das beliebte Brettspiel, erlangten QR-Codes bald breite Popularität.

Die Verbreitung von QR-Codes war weitgehend an die Mobiltelefontechnologie gebunden, sodass sie gescannt werden konnten. Im Jahr 2002 wurde das erste Mobiltelefon veröffentlicht, mit dem QR-Codes gescannt und verarbeitet werden können, und die breite Öffentlichkeit konnte erstmals von der praktischen Technologie profitieren. Trotzdem war die Akzeptanz in der Bevölkerung relativ langsam und nur auf die engagiertesten Anhänger beschränkt. Damals war es noch notwendig, eine separate App herunterzuladen, um die neuen Codes zu scannen. Dies änderte sich 2017 mit der Veröffentlichung von iOS 11, einem neuen Update für die iPhone-Software. Unter dem neuen Betriebssystem konnte die iPhone-eigene Kamera-App QR-Codes scannen – Apps von Drittanbietern sind nicht mehr erforderlich.

Pascal Keller, Leiter des technischen Supports bei Distrelec Schweiz, erinnert sich an die langsame Verbreitung von QR-Codes:

Ich denke, sie wurden um 2015 herum größtenteils groß – es war ziemlich selbstverständlich, dass man eine Scan-App auf seinem Telefon hatten, und ich erinnere mich, dass ich damals einen QR-Code auf einem Flyer gescannt habe, um etwas herunterzuladen. Von da an wurden langsam weitere Anwendungen hinzugefügt, z. B. beim Kauf eines neuen Geräts. Die Verpackung hatte einen QR-Code, der Sie zu dem im Internet hochgeladenen Handbuch führte. Seitdem sind sie in der Schweiz ziemlich etabliert!

Pascal Keller, Distrelec Schweiz


QR-Codes während Covid-19


Ende 2019 waren QR-Codes in Branchen wie Marketing, Wirtschaft, Bildung und gemeinnützigen Organisationen weiterhin nützlich. Während des Kampfes gegen Covid-19 ab 2020 konnten sie jedoch wirklich einzigartige Funktionen bereitstellen, die jedem helfen, zu bleiben sicher.

Erik Skogly, Country Sales Manager bei Elfa Distrelec Norway, bemerkte diesen neuen Trend:

Für mich waren QR-Codes zumindest bis vor ein paar Jahren etwas, das von Norwegern nicht verwendet wurde. Aber im Februar 2020, als sich die globale Pandemie zu beschleunigen begann, begannen Unternehmen, Ärzte, Krankenhäuser und mehr, sie als berührungsloses Mittel zur Bereitstellung von Informationen einzusetzen. Ich habe gesehen, dass sie in Restaurants verwendet werden, um Menüs zu ersetzen und zu Nachverfolgungszwecken einzuchecken, in Krankenhäusern und in Arztpraxen, um Ihren Besuch zu registrieren. Die praktische und einfache Verwendung des QR-Codes macht ihn zu einem großartigen Tool für alle. Es wird sehr interessant sein zu sehen, wo diese Codes als nächstes landen werden!

Erik Skogly, Elfa Distrelec Norway

Tatsächlich wurden die Verwendungen von QR-Codes während der Pandemie variiert. In Kanada nutzt die Vancouver Art Gallery sie dazu, Kopien des Besucherführers der Gallerie anzubieten, Shanghai übernimmt QR-Codes um die Sicherheit zu verbessern und den Umgang mit Notfällen in Aufzügen zu unterstützen, und in den USA ermöglicht Walmart QR-Code-Zahlungen. Sie haben die soziale Distanzierung hervorragend ermöglicht, Menschen dabei geholfen, unnötigen Kontakt mit anderen zu vermeiden und das Berühren gemeinsamer Oberflächen zu minimieren.

Ihre vermehrte Verwendung war offensichtlich: In einer Studie von MobileIron bemerkten 47% der Befragten eine Zunahme der Verwendung von QR-Codes während der Pandemie. Diese zunehmende Abhängigkeit von QR-Codes wirft jedoch einige Fragen hinsichtlich ihrer Sicherheit auf.

QR-Code-Sicherheit


Wie wir wissen, wird ein QR-Code aus einer quadratischen Matrix mit pixeligen Punkten erstellt. Dies bedeutet, dass ein einmal erstellter QR-Code nicht gehackt werden kann – die QR-Code-Technologie ist an sich kein Sicherheitsrisiko. Wie jede Website oder Technologie können auch QR-Codes schädlich sein, wenn sie nicht von einem vertrauenswürdigen Absender stammen. MobileIron stellte fest, dass 69% der Befragten sicher sind, eine schädliche URL zu unterscheiden, aber nur 37% der Befragten glaubten, einen bösartigen QR-Code unterscheiden zu können. Dadurch besteht für Benutzer das Risiko von drei Haupttypen von Cyber-Angriffen: Phishing, Verbreitung bösartiger Software und Verweisen auf schädliche Websites. Diese Angriffe werden meist durch Erstellen gefälschter Poster mit QR-Codes oder durch Aufkleben bösartiger QR-Code-Aufkleber auf herkömmliche QR-Codes ausgeführt. Solche sind dann z.B. auf Plakaten an öffentlichen Orten zu finden.

Benutzer können sich am besten vor solchen Angriffen schützen, indem sie wachsam sind: Suchen Sie nach aufklebbaren QR-Codes, geben Sie keine persönlichen Daten oder Anmeldeinformationen an, um Phishing zu vermeiden, und überprüfen Sie die URLs, bevor Sie fortfahren. Es gibt auch QR-Code-Sicherheits-Apps wie Norton Snap, die als QR-Code-Scanner mit integrierten Sicherheitsfunktionen fungieren und Sie vor allen Arten von Cyber-Angriffen über QR-Code schützen.

Die Zukunft der QR-Codes


Obwohl QR-Codes schon seit vielen Jahren etabliert sind, hat die Covid-19-Pandemie deutlich gemacht, wie nützlich die Technologie im Alltag sein kann. In der von MobileIron durchgeführten Studie wünschten sich über 58 % der Befragten, dass QR-Codes in Zukunft breiter eingesetzt werden, und sowohl Behörden als auch Unternehmen sind auf den Zug aufgesprungen, um die Vorteile dieser praktischen Technologie zu nutzen. Da sich unsere Mobiltelefone und andere Geräte weiterentwickeln, können wir uns sicherlich auf viele neue und spannende Anwendungen für QR-Codes freuen.

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

5 wichtige Wearables, die bei der Bekämpfung von COVID-19 helfen könnten

Nächster Beitrag

Alles, was Sie über die Lötrauchabsaugung am Arbeitsplatz wissen müssen

Verwandte Beiträge