The mining machine search for minerals in the water.

Rohstoffe vom Meeresgrund: Abbau in der Dunkelheit

Avatar photo

Die Tiefen der Ozeane sind recht unerforschte Lebensräume, denn an den tiefsten Stellen des Atlantiks und Pazifiks geht es mehrere Tausend Meter herunter. Dort ist der Wasserdruck extrem hoch und es ist absolut dunkel. Die Wissenschaft ist nicht einmal vollumfänglich sicher, was in manchen Ökosystemen lebt. Doch um die Umwelt zu verändern und neuere, die Luftverschmutzung verringernde technologische Produkte zu schaffen, suchen Unternehmen nach seltenen Mineralien, die in den Tiefen des Meeresgrundes gefunden wurden.

Bereits in der 1960er Jahren ging man aufs Meer hinaus, um Bodenschätze abzubauen. Es begann mit der Gas- und Öl-Exploration in den flachen Küstengewässern. Mit fortschreitender Technologie gewann man immer mehr Erkenntnisse über die weiter draußen und in tiefer liegenden Meeresregionen verborgenen Rohstoffe. Man stellte fest, dass große Vorkommen an metallischen Verbindungen und seltenen Erden in den tiefsten Stellen der Meere liegen. Vermutlich sind die erzhaltigen Brocken im Laufe der Erdgeschichte schlichtweg an die tiefsten Stellen gekullert.

Von Interesse für den industriellen Abbau sind Metalle und seltene Erden, die in erdnahen Vorkommen bislang nicht in hinreichender Menge erschlossen sind. Insbesondere in Hinblick auf zukünftige technische Entwicklungen, für deren Realisation spezielle Rohstoffe benötigt werden, können die Vorkommen am Meeresgrund eine wichtige Quelle sein.

Die Versorgung mit Rohstoffen, die für die Energiewende benötigt werden, wird immer wichtiger. Wenn sich die Produktion auf globaler Ebene ausbreitet, werden diese Ressourcen fehlen oder die Menschen werden sie vor allem in der Tiefsee suchen. Was auf dem Festland übrig bleibt, könnte nicht ausreichen. Windturbinen, Sonnenkollektoren, Elektromotoren, Batterien, Elektrifizierung und Wasserstoff-Elektrolyseure benötigen Lithium, Kupfer, Edelmetalle, seltene Erden und andere Ressourcen.

Sollen die Menschen in die Natur eingreifen und die Abbaumaschinen mit verbundenen Augen unter Wasser lassen oder den Ozean in Ruhe lassen, weil eine große Anzahl von Arten aussterben kann?

Abbau im Ozean ist ein Risiko

Der Bergbau an Land verursacht bereits Schäden am Ökosystem. Abraumhalden und kontaminiertes Abwasser, saurer Regen durch den Schwefel in der Abluft sind nur einige Beispiele. Aber unter dem Meer gibt es noch mehr von diesen Mineralien, und sie sind nicht im Besitz eines Staates. Sie dürfen nur von der Internationalen Meeresbodenbehörde ISE oder der UN-Ozeanorganisation erforscht werden.

Die Gefahr, die vom Meeresbergbau ausgeht, ist erheblich. Er kann zum Verlust der biologischen Vielfalt und von Mikroben führen, die für die Kohlenstoffspeicherung wichtig sind, und die “biologische Pumpe” des Ozeans sowie die allgemeine Gesundheit und Funktion der Ozeane verändern. Die Bergbaumaschinen müssen Tausende von Metern unter der Wasseroberfläche arbeiten. Das Umpflügen des Meeresbodens und die Verschmutzung durch den Abbau können die Arten töten.

Für Riesenkraken, Schuppentiere und andere Arten ist dies eine große Gefahr für die Fischerei, die Wasserverschmutzung, die Lärmbelästigung und die Zerstörung ihres Lebensraums. Mineralien, die für einen grünen Übergang notwendig sind, wie Kupfer, Kobalt, Nickel und Mangan, sind ebenfalls gefährdet. Das bedeutet, dass die Menschen mit dem Abbau von Rohstoffen für Autobatterien und Windturbinen beginnen sollten, um eine Dekarbonisierung und Netto-Null-Emissionen zu erreichen, aber ist das möglich?

Es ist bekannt, dass das Wasser der Ozeane drei Arten von Mineralien enthält: polymetallische Knollen, metallische Krusten, die Mangan, Kobalt und Platin enthalten, sowie Sulfide und Schlote aus überhitztem vulkanischem Wasser mit Zink, Kupfer, Silber und Gold.

Die Tiefen unserer Ozeane sind noch weitgehend unerforscht, aber die ersten zaghaften Vorstöße der Menschheit in den blau-schwarzen Abgrund haben eine verborgene Welt voller Wunder offenbart, in der das Leben unter hohem Wasserdruck und ohne Sonnenlicht gedeiht. Die Tatsache, dass es unter solch unerbittlichen Bedingungen überhaupt Leben gibt, das seine Energie allein aus Chemikalien bezieht, die aus dem Erdkern ausgestoßen werden, und das den Kohlenstoff aus unserer Atmosphäre bindet, ist ein Wunder dieser Welt. Darüber hinaus beginnen wir jetzt zu begreifen, in welchem Maße das Leben in der Tiefsee auch die Gesundheit der Planetensysteme beeinflusst, von denen wir alle abhängen.

Sir David Attenborough, Vizepräsident FFI, “Fauna & Flora International (FFI)“, 2020. Eine Bewertung der Risiken und Auswirkungen des Meeresbodenbergbaus auf marine Ökosysteme.

Die Daten von Fauna & Flora International (FFI) belegen, dass der Rohstoffabbau in flachen Randzonen der Meere (weniger als 200 Meter Tiefe) seit Jahrzehnten praktiziert wird und die Auswirkungen auf die marinen Ökosysteme recht gut bekannt sind. Im Gegensatz dazu wissen wir sehr wenig über die tiefen Gewässer, so dass es unmöglich ist, die Auswirkungen des Bergbaus mit Sicherheit vorherzusagen.

Was wird auf dem Meeresgrund passieren?

Nach Angaben des Guardian informierte der winzige pazifische Inselstaat Nauru am 29. Juni 2021 die Internationale Meeresbodenbehörde (ISA) über seine Absicht, mit dem Rohstoff-Abbau am Meeresgrund zu beginnen, nachdem zwei Jahre lang Gespräche über die Regelung der Industrie geführt worden waren. Die Idee wurde öffentlich bekannt, und es gibt Bedenken, wie es möglich ist, dass eine winzige Insel die globale Sicherheit gefährdet.

Es ist bekannt, dass einige Länder bereits Abbaumaschinen in den Ozean verbringen. BBC News berichtete 2014, dass auf der Suche nach wertvollen Mineralien wie Mangan, Kupfer und Gold immer neue Gebiete des Meeresbodens erschlossen werden. Indien, Brasilien, Singapur, Russland, Deutschland, Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten haben Explorationspläne für den Tiefseebergbau (DSM) vorgelegt.

Die Regierungen der Länder behaupten, den Ozean schützen zu wollen, aber sie sollten nicht zulassen, dass die Länder auf den Meeresgrund vordringen. Laut Reuters haben einige Wissenschaftler und Umweltschützer ein Verbot dieses Vorhabens gefordert, da zu wenig über die Ökosysteme der Tiefsee bekannt sei. Bekannt ist, dass Tiefseekorallen einer Reihe von Lebewesen ein Zuhause bieten, die durch den Meeresbergbau geschädigt werden könnten.

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur wird der Verbrauch von sauberen Energiesystemen bis 2040 um das Sechs- bis Einundzwanzigfache für Kobalt, das Sechs- bis Achtzehnfache für Nickel und das Drei- bis Achtfache für Mangan steigen. Dies bedeutet, dass die Menschen mehr Ressourcen benötigen, aber zu welchem Preis? Derzeit stammt zwei Drittel des weltweit geförderten Kobalts aus der Demokratischen Republik Kongo, in dem Nebenprodukte des (in großen Mengen benötigten) Kupfer- und Nickelbergbaus anfallen.

Die Lösung zur Rettung des Ozeans

Um die Auswirkungen des Roffstoffabbaus auf das Ökosystem der Weltmeere zu begrenzen, soll laut der International Union for Conservation of Nature (IUCN) ein besseres Verständnis der Tiefsee dazu beitragen, Lösungen zur Schadensbegrenzung zu finden und die Vorschriften ordnungsgemäß durchzusetzen.

Wiederverwendung

Unser Planet ist derzeit wegen der Klimaveränderungen und des Kohlenstoffausstoßes in Gefahr, da nach wie vor Verbrennungstechnologien genutzt werden, aber auch die Vulkanausbrüche verursachen Luftverschmutzung. Um die Umwelt und die Luft auf der Erde sauberer zu machen, wollen Organisationen den Kohlenstoffausstoß dekarbonisieren und eine Netto-Null-Emission erreichen.

Die Suche nach Mineralien in unerforschten Gewässern kann jedoch enorme, unumkehrbare und globale Auswirkungen auf unsere Umwelt haben, da die Cleantech-Produkte aus für die Erde lebenswichtigen Mineralien hergestellt werden. Nur die signifikante Reduktion des Rohstoffverbrauchs durch Wiederverwertung vorhandener Materialien im großen Stil kann ernsthaft Abhilfe schaffen, aber nicht die Erschließung immer neuer Quellen in abgelegenen Gebieten.

Ozean-Entdecker

Um die Auswirkungen auf das Ökosystem der Ozeane so gering wie möglich zu halten, müssen spezielle Technologien und Überwachungssysteme eingesetzt werden. Die für die Abbaumaschinen verantwortlichen Personen sollten von Experten angeleitet werden, bevor sie ein Urteil über die Umweltauswirkungen fällen.

Louisa Casson, eine Meeresaktivistin bei Greenpeace International, sagte dem Guardian, dass es nicht ausreiche, zwei Jahre lang über das Schicksal der Ozeane zu diskutieren, und dass man nicht zulassen dürfe, dass diese “rücksichtslosen Unternehmen” sich kopfüber in einen Wettlauf nach unten stürzen, bei dem wenig bekannte Ökosysteme für Profit verkauft und die Risiken und Folgen auf kleine Inselstaaten abgewälzt werden. Sie fügte hinzu, dass wir zum Schutz der Ozeane dringend eine Beschränkung des Tiefseebergbaus brauchen.

Null Abfall und Recycling

Die Lösung heißt Abfallvermeidung und Recycling. Das auf Wiederverwendung ausgerichtete grüne Energiesystem kann zur Rettung der Umwelt beitragen. Die Menschen sollten damit beginnen, Ressourcen für Autobatterien und Windkraftanlagen abzubauen. Es gibt auch Alternativen für Batterien und solche mit geringerem Kobaltgehalt, die jedoch mehr Mangan benötigen. Tesla hat bereits Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien für Elektroautos entwickelt, die aus billigeren und leichter verfügbaren Rohstoffen hergestellt werden.

The Metals Co. teilte mit, dass der Abbau im Jahr 2024 beginnen soll und die Vorschriften innerhalb der nächsten zwei Jahre genehmigt werden sollen. Aber der Abbau auf dem Meeresgrund kann den Lebensraum zerstören, bevor wir ihn überhaupt kennen lernen. Deshalb ist es so wichtig, Batterien und andere Produkte wiederzuverwenden, zu recyceln und nicht zu verschwenden. Vor allem, weil die Beschaffung von Materialien, die für die Energiewende notwendig sind, schwierig wird. Wir brauchen sie, um den Planeten zu retten, die Luftverschmutzung zu verringern und das neue Zeitalter der elektrischen Technologie endgültig zu begrüßen.

Die Zukunft der Weltmeere

Der Mensch ist ständig auf der Suche nach neuen Technologien wie Gadgets, Telefonen, Laptops, Rechenzentren, Elektrofahrzeugen, Flugzeugen, Industriemaschinen, Windkraftanlagen und Kraftwerken. Die weltweite Nachfrage nach Technologie erfordert nicht nur einen immer höheren Rohstoffeinsatz, sondern erzeugt auch Berge von Müll.

Einige der wichtigsten Mineralien gehen bereits zur Neige. Es ist erstaunlich, dass uns der Konsum das genaue Gegenteil zeigt – dass wir immer mehr verdienen. Um es deutlich zu sagen: Damit ein Smartphone funktioniert, braucht man Lithium und Kobalt für die Batterie, Kupfer, Gold und Silber für Kabel und mikroelektrische Komponenten, Arsen, Phosphor, Gallium und Antimon, um die Leitfähigkeit des Siliziumchips zu verbessern, Tantal für Mikrokondensatoren und weitere seltene Materialien.

Der Mensch ist nur eine vorübergehende Erscheinung auf diesem Planeten, aber die Natur ist immerwährend und wandelt nur ihr Erscheinungsbild. Angesichts der Knappheit von Elementen sollten wir die Wiederverwendung von Elementen anstreben, die bereits in all unseren Geräten vorhanden sind, die biologische Vielfalt erhalten, Abfallströme reduzieren, in Innovationen investieren und die durch den Abbau verursachten Umweltschäden verringern.

Um die Umwelt lebenswert zu erhalten, muss sich der Mensch um sie kümmern. Wir sind in unserem massenhaften Auftreten und Ressourcenverbrauch Schädlinge im Ökosystem, also müssen wir uns langsam anpassen. Die Gewässer haben bereits unter dem Einfluss des Menschen gelitten. Ähnlich wie bei der Entwicklung von Plastik, das wir versuchen loszuwerden (oder einen Biokunststoff zu schaffen), entwickelt sich die Technologie rasant und muss das Bewusstsein der Menschen für ihre Auswirkungen auf die Umwelt prägen. Nur dann werden wir in der Lage sein, immer neuere Dinge zu entwickeln und zu schaffen, um in einer einfacheren und besseren Welt zu leben.

Total
0
Shares
Vorheriger Beitrag

Sensoren sind der Schlüssel zum Durchbruch des autonomen Fahrens

Nächster Beitrag

Die Deutsche Bahn (DB) und Siemens stellen den ersten autonomen Zug in Hamburg vor

Verwandte Beiträge